Archiv der Kategorie: Schulleben

„Plattdüütsch leevt“ – Platt lebendig erhalten

Das Lesen von plattdeutschen Geschichten im Rahmen des Vorlesewettbewerbs „Schoolkinner leest Platt“ hat seit Jahren einen festen Platz im Jahreslauf der Schule Rönneburg.

Auch in diesem Jahr haben sich dreizehn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 engagiert mit unserer Übungsleiterin Frau Güldner für den Plattdeutschen Vorlesewettbewerb vorbereitet.

Teilnehmer des Plattdeutsch-Wettbewerbs 2018
Alle Leserinnen und Leser mit unserer Übungsleiterin Frau Güldner (links) und der Jury, bestehend aus Frau Liebram (Mitte), Herrn Beecken (Mitte) und Herrn Franzke (rechts).

Am Dienstag, den 27.03.2018, war es soweit. Im Musikraum fand die Auswahl unserer diesjährigen Leserinnen und Leser für den Zwischenentscheid statt.

Die Sieger des Plattdeutsch-Wettbewerbs 2018
Unseren Schulsiegerinnen und Schulsiegern alles Gute für den Zwischenentscheid! Von links nach rechts: Emelie (4d), Lysander (4a), Finja (3b) und Paul-Johann (3a)

Finja und Paul-Johann vertreten die „Kleinen“, die Plattdeutschprofis Emelie und Lysander siegten in der Klassenstufe 4. Se hebbt sich al tosamen bannig int Tüch smeeten und ihre Texte ausdrucksvoll, lebendig und in astreinem Plattdüütsch vorgetragen.

 

Der neue Ruheraum: Das „Kinderparadies“

Seit Januar 2018 gibt es ein neues „Kinderparadies“ an unserer Schule: den Ruheraum in Haus 7.

Frau Weisphal, die Ganztagskoordinatorin, hat mit Unterstützung von Herrn Meyer von der Nachmittagsbetreuung, Frau Rolfs und Herrn Franzke den Raum in ein „Kinderparadies“ mit Lego-Ecke, Hör-Ecke, Lese-Ecke und Kuschel-Ecke verwandelt. Maximal 12 Kinder können sich mit einer Aufsichtsperson im Ruheraum aufhalten und ganz in Ruhe lesen, Hörspiele hören, Lego bauen oder sich in eines der Zelte zurückziehen.

Das Plakat an der Eingangstür ist das Sieger-Plakat eines Malwettbewerbs der 3. und 4. Klassen. Bei der Siegerehrung im Dezember wurde der Beitrag der Klasse 4b als Sieger-Plakat bekannt gegeben. Die Kinder der Klasse 4b durften als Preis am Dienstag, 9. Januar, zum ersten Mal das „Kinderparadies“ besuchen. Die Lego-Ecke und die Zelte waren die Haupt-Attraktion, aber auch die Lese-Ecke und die Hörspiele wurden gleich ausprobiert.

Ein Dankeschön geht an die Eltern, die die Zeitschriften und CDs gespendet haben, den Förderverein, der den CD-Player finanziert hat, und an die Stiftung Kinderjahre, die die Zelte organisiert hat.

Schulfest zum 50-jährigen Jubiläum

Einige Eindrücke unseres Schulfestes am 29. September 2017 zum 50-jährigen Jubiläum unserer Schule:

De nix waagt, gewinnt nix!

De nix waagt, gewinnt nix!

Unter dieser Devise, die gleichzeitig das Motto für die Endausscheidung des diesjährigen Vorlesewettbewerbs „Jungs un Deerns leest Platt“ war, trat Emir-Can am Sonntag, den 25.06.2017, auf der Bühne des Ohnsorg-Theaters für unsere Schule an.

Mit seinem Text „Noah sien Arche“ von Rudolf Kinau eröffnete der Kleinste der Bezirkssieger auf der großen Bühne den Wettbewerb, der von der Ohnsorg-Schauspielerin Sandra Keck moderiert wurde.

Wir gratulieren Emir-Can zu seinem tollen Vortrag, den er in astreinem Plattdüütsch vorgetragen hat. Wie alle anderen zweiten Sieger erhielt Emir-Can neben einem Hörbuch, einem Gutschein für die Studiobühne des Ohnsorg-Theaters auch einen Bargeldpreis. – Denn: De was waagt, gewinnt was!

Allerbest, Emir-Can!

„Jungs un Deerns leest Platt“ – stolze Sieger

„Jungs un Deerns leest Platt“: So heißt der diesjährige Plattdeutsch-Vorlesewettbewerb.

Lina und Emir-Can aus der Klasse 4c beeindruckten am Donnerstag, den 11.05.2017, beim Zwischenentscheid in der Schule Marmstorf sowohl das Publikum als auch die Jury durch ihre gute Aussprache und auch durch ihre Zuwendung zum Publikum und ihr schauspielerisches Talent.

Sieger beim Plattdeutsch-Wettbewerb an der Schule Marmstorf mit Jury

Die Jury hatte keine leichte Entscheidung zu treffen, doch letztendlich wurde neben zwei weiteren Kindern aus dem Hamburger Süden Emir-Can mit seinem Text „Noah sien Arche“ von Rudolf Kinau ausgewählt, um bei der Endausscheidung am Sonntag, den 25.06.2017, im Ohnsorg-Theater anzutreten. Wir drücken Emir-Can ganz fest die Daumen und wünschen ihm viel Erfolg!

Schüler-Stimmen nach der Zirkus-Projektwoche

Was musstest du im Zirkus machen?

  • Ich musste etwas sagen und einer hat mir mit einem Stoffhammer auf den Kopf gehauen (David).
  • Wir haben die Ziegen auf den Treppen geführt (Sofia).
  • Ich musste mit den Ziegen gehen. Das hat Spaß gemacht (Norbert).
  • Ich habe den Ziegen Kunststücke beigebracht(Lea).
  • Ich musste einem Löwen sagen, dass er springen sollte (Adel).
  • Ich bin mit dem Trapez hochgefahren, also ganz hoch, da sollte ich mich hängen lassen (Alina).

    Zirkus-Vorstellung

  • Ich musste eine Pyramide bauen und ich musste Saltos machen (Lasse).
  • Ich musste die Musik anmachen und in den Mülleimer spucken (Lysander).
  • Ich musste mit dem Po eine 8 schreiben (Aylin).
  • Also Gino musste seine Hand auf meinen Kopf legen und ich musste meine Hände so doll wie ich nur konnte auf seine Hände drücken (Thalia).
  • Ich musste einen Bauchtanz tanzen (Hannah).
  • Ich musste im Kreis mit den Ponys gehen (Chantal).

Was war für dich das Schönste bei der Vorstellung?

  • Dass der Feuerspucker Feuer gespuckt hat (David).
  • Dass die Ziegen auf den Treppen gegangen sind (Sofia).
  • Für mich war alles schön (Norbert).
  • Dass wir den Ziegen Küsse gegeben haben. (Lea).
  • Meine Trapeznummer war am Besten (Ela).
  • Mir hat alles gut gefallen. Die Pyramiden waren toll (Fiona).
  • Wo ich auf den Schultern von Gino war (Marcel).
  • Die Musik war schön (Kanefer).
  • Dass ich die zwei schwersten Sachen machen musste (Thalia).
  • ..im Zirkus zu tanzen (Hannah).
  • Dass die Ponys springen mussten (Chantal).
  • Dass die Ziegen mit der Stimmung mitgemacht haben (Viviane).